... Teil 6 unserer Aktivitäten im Corona-Jahr 2021

***************************************************************************************************************************

>>> Sonntagsausflug auf die Burgfeste Dilsberg am 5.September

Ein Tagesausflug führte uns auf die Burgfeste Dilsberg in der Nähe von Neckargemünd.

Die Burgfeste - eigentlich ein ganzes Dorf - erhebt sich weithin sichtbar auf einem Bergkegel über dem Neckartal.

Hier ein paar Informationen zu der relativ unbekannten Anlage: Um 1150 von den Grafen von Lauffen erbaut, ging sie im 14.Jahrhundert in das Eigentum der Kurpfalz über und erhielt 1347 das Stadtrecht. Lange Zeit galt die Burg als uneinnehmbar bis sie schließlich im Dreißigjährigen Krieg von den kaiserlichen Truppen unter Tilly nach langer Belagerung besetzt wurde.

1633 nahmen die Schweden die Burg erneut ein. Trotz harter Kämpfe wurde die Burgfeste niemals militärisch erstürmt und auch nicht zerstört. Mit dem Ende der Kurpfalz fiel die Feste Dilsberg 1803 gemeinsam mit dem Ort an das Land Baden und diente als Staatsgefängnis. Im 19.Jahrhundert war die Burg dem Verfall preisgegeben und wurde als Steinbruch genutzt. Im 20.Jahrhundert nahm das touristische Interesse an der Festung immer weiter zu und sie wurde umfangreich saniert und rekonstruiert.

 

Weithin sichtbar thront die Burgfeste auf dem Bergkegel

Wappen der Burg und Stadt

... wir konnten noch viele Blüten bewundern ...

Stadttor

Hier gibt´s nicht nur schnuckelige Fachwerkhäuschen, sondern liebevoll geschmückte und schön bepflanzte Vorgärten im ganzen Örtchen.

... auch am Sonntag gibt es genug Arbeit für die fleißigen Nektarsammlerinnen

Wir sind zum richtigen Zeitpunkt da: die Anlage gehört uns fast allein!

... der alte Wasserturm des Dorfes Dilsberg

Schön, dass man die Rosen passend zur Farbe meiner Bluse gepflanzt hatte...

Man wartet geradezu auf das Burgfräulein und seinen edlen Ritter! Da sich beide aber nicht sehen ließen, suchen wir uns nach einem Spaziergang durch den Ort ein weiteres Tagesziel:

Neckargemünd!

Direkt am Neckarufer gönnen wir uns zum Mittag einen wirklich leckeren Flammkuchen "Elsässer Art", während wir den Standup-Paddlern und dem Ausflugsschiff zusehen können.

Die "Weiße Neckarflotte" ist auch wieder im Einsatz und voll besetzt, an Tagen wie diesen...

Warten aufs nächste Motiv...

Endlich kann man wieder im Freien speisen! Die Lokale sind um die Mittagszeit gut besetzt, aber ohne Cov- und Luca-App geht nichts. Und das ist unter den momentanen Bedingungen auch gut so.

Ja, auch die Heimat hat nette Fachwerkhäuser zu bieten.

Himmlischer Empfang für jeden Gast

Wer hier wohl Modell gestanden haben mag???

Die Gans stürzt sich ins kühle Nass - leider in die falsche Richtung. Aber bekanntlich kann ein schöner Rücken ja auch entzücken.

... wie schön ich bin --- und wie groß ich bin !!!

 

(Und wie  i c h  erst mit der Kamera bereit bin!!!)

... sittin' on the dock of the bay .... - oder: bald hock i am Neggr, bald hock i am Rhein...

Und nun treten wir gesättigt und zufrieden allmählich den Rückzug an, um nicht in den spätnachmittäglichen Ausflüglerstau zu geraden.

Fazit: man kann auch schöne Ecken bei uns ganz in der Nähe entdecken!!